Bauer, Eberhard

Bauer, Eberhard (*15.02.1944 Pforzheim), Dipl.-Psych., studierte Geschichte und Philosophie in Tübingen sowie Psychologie in Freiburg i. Br. 1970 begann B. seine wissenschaftliche Mitarbeit am > Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene e. V. (IGPP) in Freiburg. 1972 wurde er Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Hans > Bender und 1975 bei dessen Nachfolger, Prof. Johannes > Mischo, am Lehrstuhl für Psychologie und Grenzgebiete der Psychologie der Universität Freiburg, wo er Lehrveranstaltungen leitete und im Rahmen eines Lehrauftrages verschiedene Kurse und Seminare in Parapsychologie und Grenzgebieten der Psychologie veranstaltet. Seit 1970 ist B. Redakteur und seit 1980 Mitherausgeber der Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie. Seit 2003 gibt B. zusammen mit Michael Schetsche die IGPP-Schriftenreihe Grenzüberschreitungen heraus.
Zusammen mit seinem Beratungsteam bietet B. am IGPP Beratung und Information für Menschen mit außergewöhnlichen (paranormalen) Erfahrungen an. Ferner ist B. Leiter der Abteilung „Kulturwissenschaftliche und wissenschaftshistorische Studien“ und des Servicebereichs „Archiv und Bibliothek“ am IGPP sowie wissenschaftlicher Betreuer der Spezialbibliothek „Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie“ der  Universität Freiburg. Als Mitglied des dreiköpfigen Vorstandes des IGPP ist er schließlich auch mit der Leitung des Instituts eng verbunden.
Neben diesen Funktionen ist B. Mitglied der > Parapsychological Association, der > Society for Psychical Research (SPR), der > Society for Scientific Exploration (SSE) sowie Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender der > Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie e.V. (WGFP) in Freiburg i. Br.
Zu B.s besonderen Forschungs- und Interessengebieten gehören die Kultur- und Wissenschaftsgeschichte von Spiritismus, Okkultismus und paranormalen Phänomenen vom 19. Jh. bis in die Gegenwart sowie interdisziplinäre Verflechtungen der parapsychologischen Forschung. Aufgrund der intensiven und jahrelangen Arbeit auf diesen Gebieten gehört B. heute zu den besten Kennern der parapsychologischen Literatur und der Forschung im Bereich der Grenzgebiete der Psychologie.
Neben seinen zahlreichen Aufsätzen und Beiträgen in Nachschlagewerken, Sammelbänden und Zeitschriften im In- und Ausland ist B. Herausgeber und Mitverfasser folgender Bücher:

Psi und Psyche (Stuttgart 1974), Spektrum der Parapsychologie (Freiburg i. Br. 1983, zus. mit Walter v. Lucadou), Psi – Was verbirgt sich dahinter? (Freiburg i. Br. 1984, zus. mit Walter v. Lucadou), Psychologiegeschichte – Beziehungen zu Philosophie und Grenzgebieten (München 1998, zus. mit J. Jahnke, J. Fahrenberg, R. Stegie); Alltägliche Wunder – Erfahrungen mit dem Übersinnlichen (Würzburg 2003, zus. mit M. Schetsche), Clinical Aspects of Exceptional Human Experiences (Utrecht 2009, zus. mit W. H. Kramer und G. H. Hövelmann).

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2