Bangs-Schwestern

Bangs-Schwestern (engl. Bangs Sisters), die Medien Lizzie und May Bangs (ca. 1860/1864–ca. 1920) aus Chicago, die sich auf das > direkte Schreiben, Zeichnen und Malen spezialisiert hatten. Außerdem produzierten sie > Apporte, die Verwandlung von Tinte in schmutziges Wasser u. a. m. Während Dr. I. K. Funk, der sie öfters persönlich untersuchte, eine hohe Meinung von den Schwestern hatte, stellte der angesehene Parapsychologe Dr. Hereward > Carrington, der 1909 nach Chicago kam, bei seinen Untersuchungen Betrug fest. Admiral William Usborne Moore, der mit den Schwestern 1909 und dann 1911 zahlreiche Sitzungen durchführte, distanzierte sich von der Verurteilung. So sollen einige Sitzungen auch bei sehr strengen Kontrollen erfolgreich gewesen sein.

Lit.: Richmond, Almon Benson: What I Saw at Cassadaga Lake: a Review of the Seybert Commissioners' Report. Boston: Colby & Rich, 1888; Moore, William Usborne: Glimpses of the Next State (The Education of an Agnostic). London: Watts & Co., 1911; Carrington, Hereward: The Physical Phenomena of Spiritualism: Being a Brief Account of the Most Important Historical Phenomena, with a Criticism of Their Evidential Value. New ed. London: Kegan Paul, Trench, Trubner and Co., 1920; ders.: Laboratory Investigations into Psychic Phenomena. Philadelphia: McKay, 1939; ders.: Psychology in the Light of Psychic Phenomena. Philadelphia: McKay, 1940; ders.: Mysterious Psychic Phenomena: Unknown Worlds of Mystery and How They are Explored. Boston: Christopher Publ. House, 1954; Photographing the Invisible; Practical Studies in Spirit Photography, Spirit Portraiture, and Other Rare but Allied Phenomena. New York: Arno Press, 1973.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2