Baldewein

Baldewein (Balduin; lat. Balduinus), Christof Adolph (1623–1682), Amtmann und Alchemist.
B., Amtmann zu Großenhayn in Sachsen, gelang es bei seinen alchemistischen Arbeiten, das Metalloid des Kalks, wenngleich unrein, durch Ausglühen des Kalksalpeters darzustellen. Er glaubte, den ihm Dunkeln leuchtenden > Stein der Weisen gefunden zu haben, was jedoch nicht zutraf. Um zumindest andere auf die Spur hinzuweisen, gab er die Bereitung des nach ihm benannten Lichtmagneten bekannt und tätigte folgende Veröffentlichungen:

W.: Phosphorus hermeticus, sive Magnes luminaris. Lipsiae, 1674; De auro aurae, et ipsum hoc aurum aurae; erschien ohne Angabe des Druckorts, 1674; Aurum superius et inferius aurae superioris et inferioris hermeticum. Lipsiae, 1674; Epistola viri cujusdam doctissimi, continens judicium de auro aurae. Lipsiae, 1676; De regerminatione argenti, novo artificio inventa. Lipsiae, 1676; Venus aurea, in forma chrysocollae fossilis cum fulmine caelitus delapsa prope Haynam. Haynae, 1677; Hermes curiosus, seu inventa physico-chemica nova. Norimbergae, 1680.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2