Bake, Alijt

Bake, Alijt (*13.12.1415 Utrecht; 18.10.1455 Antwerpen), Augustinerin. B. trat in das Kloster Galilea der regulierten Chorfrauen vom hl. Augustinus zu Gent ein, das seit 1438 dem Windesheimer Kapitel angehörte. Als junge Novizin brachte sie ihre mystische Verbundenheit mit Gott in Konflikt mit ihren Vorgesetzten, sie durfte aber trotzdem 1440 die Profess ablegen. 1445 wurde sie zur Priorin gewählt. Einige Jahre später fiel sie jedoch in Ungnade, wurde 1455 abgesetzt, aus dem Kloster verbannt und starb am 18.10.1455 wahrscheinlich in Antwerpen.
Zentraler Gedanke ihrer Schriften ist das Thema der Gelassenheit und des Leidens als volle Hingabe an Gott: De vier wegen van der passien (Die Vier Wege der Passion, 1446) enthält die Ausarbeitung einer Vision, die sie 1441 am Himmelfahrtstag hatte. Als Priorin schrieb sie außerdem Het boexken vander passien ons heren ( Büchlein des Leidens Christi, 1446); Kloosteronderrichtingen (Klosterunterrichtungen,1446); Bruygoms mantelken (1454). Ihre Autobiografie (1451) ist nur zum Teil erhalten.

Lit.: Axters, S.: Gesch. van de vroomheid in de Nederlanden, dl. 3 (1956); Lievens, R.: A. B. van Utrecht. In: Nederl. Archief voor Kerkgesch. 42 (1957–1958); Persoons, E.: Enkele nota's over drie hss. van Ruusbroec en A. B. In: Ons Geestelijk Erf, 40 (1966); Lievens, R.: Een vijfde hs. van A. B.'s Vier kruiswegen. In: Idem, 40 (1966); Spaapen, B.: Middeleeuwse passiemystiek. In: Idem 40–43 (1966–1969); Bollmann, Anne: Een vrauwe te sijn op mijn selfs handt. Alijt Bake (1415–1455) als geistliche Reformerin des innerlichen Lebens. In: Ons Geestelijk Erf, vol. 76, afl. 1–3 (2002), S. 64–98; Bollmann, Anne: Being a Woman on My Own: Alijt Bake (1415–1455) as Reformer of the Inner Self. In: Seeing and Knowing. Women and Learning in Medieval Europe 1200–1500 (Medieval Women: Texts and Contexts; 113, ed. Juliette Dor u. a.), hg. von Anneke Mulder-Bakker, Turnhout 2004, S. 67–94.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2