Baiame

Baiame („Schöpfer“ oder „Großer“), Himmels- und Schöpfergott bei den australischen Wiradyuri und Kamilaroi, der Australien seine heutige Gestalt gab und von den Frauen „unser Vater“ genannt wird. Nachdem er sich selbst erschaffen hatte, schuf er alle Dinge und Wesen. Er ist ein Greis mit langem Bart, sitzt im Himmel auf seinem Thron, ist unsichtbar und nur im Donner zu hören. Wenn er den > Aborigines im Traum erscheint, lässt er zur Einweihung der Schamanen einen heiligen Wasserfall aus flüssigem Quarz durch ihren Körper strömen, sodass ihnen für den Schamanenflug Flügel wachsen. Später wird den Schamanen eine innere Flamme und eine Himmelsschnur eingepflanzt.
B. gab den Menschen Werkzeuge und Waffen und stellte ihre Lebensregeln auf. Sein Sohn ist > Daramulun.

Lit.: Howitt, A. W.: The Native Tribes of South-East Australia. London [u. a.]: Macmillan, 1904; Nevermann, Hans / Worms, E. A. / Petri, H.: Die Religionen der Südsee und Australiens. Stuttgart [u. a.]: Kohlhammer, 1968; Leitner, Gerhard: Die Aborigines Australiens. Orig.-Ausg. München: Beck, 2006.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2