Baetyl

Baetyl (griech. batylos), nach den klassischen Texten ein „Stein-Gott“, in der semitischen Mythologie der Name für das Haus Gottes, > Bethel. Der göttliche Name Bethel findet sich in Gen 31, 13, 35, 7, Amos 5, 5 usw.
In der phönizischen Theogonie von Philo Byblius (nach Eusebius, P. E. I 10, 16) ist der Gott B. ein Sohn des > Uranos und seiner Frau-Schwester Ge (> Erde) mit den Brüdern > El / Kronos, > Dagon und > Atlas. Der Name taucht erstmals im 7. Jh. v. Chr. auf und scheint auf Nordsyrien begrenzt gewesen zu sein. Im 5. Jh. wurde er nach Ägypten gebracht.
Nach Jer 48, 13 wurde das Haus Israel an Bethel zuschanden, auf das es vertraute. Diese Aussage überrascht insofern, als die nordsyrischen Gottheiten sonst mit Israel nicht in Verbindung standen. Es ist daher anzunehmen, dass der Kult von Bethel vor 600 v. Chr. in Israel eingeführt wurde, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass der Gott Bethel mit der biblischen Stadt Bethel in Beziehung steht. Andererseits darf vermutet werden, dass der Stein in Gen 28, 10-22, auf dem Jakob schlief und den er mit Öl begoss, mit dem Kult B.s, als Haus Gottes, in Verbindung steht.

Lit.: The Phoenician History of Philo of Byblos: a Commentary / Baumgarten, Albert I. Leiden: Brill, 1981; The God-List in the Treaty Between Hannibal and Philip V of Macedonia: a Study in Light of the Ancient Near Eastern Treaty Tradition / Barré, Michael L. Baltimore [u. a.]: Johns Hopkins Univ. Press, 1983; Dictionary of Deities and Demons in the Bible (DDD) / Karel van der Toorn; Becking, Bob; Horst, Pieter W. van der (Hg.). Second extensively rev. ed. Leiden; Boston; Köln: Eerdmans; Brill, 1999.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2