> Baal Schem - Lexikon der Paranormologie - IGW-Resch
LEXIKON DER PARANORMOLOGIE                                                  Index   A - Z
Band 2

Baal-Schem

Baal-Schem (hebr., „Meister des göttlichen Namens“), in der chassidischen und kabbalistischen Literatur Bezeichnung für jene, die geheimes Wissen über Gottes Namen besitzen. Seit dem Mittelalter auch Bezeichnung für jeden, der geheimes Wissen vom > Tetragrammaton und anderen heiligen Namen besitzt. Der Begriff wurde ebenso für Schreiber von > Amuletten verwendet. Die Baalei Schem (Plural) waren vom 17. Jh. an besonders als Heiler und Exorzisten bekannt. Viele ihrer Taten wurden in Legenden überliefert, insbesondere in chassidischen Gemeinden.
Der berühmteste Träger dieses Beinamens war Israel Ben Elieser (ca. 1700–1760), der als Gründer des > Chassidismus den Titel > Baal-Schem-Tow annahm.

Lit.: Israel Ben Eliezer: Des Rabbi Israel Ben Elieser genannt Baal-Schem-Tow, das ist Meister vom guten Namen, Unterweisung im Umgang mit Gott / aus den Bruchstücken gefügt von Martin Buber. [Mit Nachw. und Kommentar von Lothar Stiehm]. Neugest. Ausg., 4. Aufl. der Einzelausg. Heidelberg: Schneider, 1981; Das Oxford-Lexikon der Weltreligionen / John Bowker (Hg.). Darmstadt: Wiss. Buchges., 1999.

 

Band 2 Lexikon


Das größte Lexikon für Grenzgebiete der Wissenschaft

Resch, Andreas: Lexikon der Paranormologie Band 2: B – Byzanz
Innsbruck: Resch, 2011, XII, 509 S., ISBN 978-3-85382-090-2, Ln, EUR 48.50 [D], 49.90 [A]

Bestellung: info@igw-resch-verlag.at

 

��Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch (Redemptorist)                                 
Band 2