B

B nimmt als Buchstabe in allen dem Phönizisch-Griechischen entstammenden Alphabeten hinter dem A den bedeutsamen zweiten Platz ein. In den ältesten Bildschriften ist unser heutiges B ein längliches Viereck mit einer Öffnung. Es ist der Grundriss eines Wohnhauses oder Tempels. Das Viereck hat eine weitergehende Symbolik als das Quadrat. Es bezeichnet Ehrlichkeit, Geradheit, Sittlichkeit und verkörpert Begrenzung und als dermaßen vollendete Form auch die Umfriedung des Grabes. Es ist daher das Feststehende des Todes, womit Dauer und Stabilität symbolisiert werden im Gegensatz zum dynamischen Kreis von Leben und Bewegung. Beim Viereck kommt zu den ungleichen Seitenlängen noch der Gedanke der Proportionen, der Verhältnisse der Seitenflächen zueinander.
Die semitische Bezeichnung des zweiten Buchstabens mit Beth in der Bedeutung von „Haus“ greift die genannte Symbolik von Quadrat und Viereck auf.

Lit.: Cooper, J. C.: Lexikon alter Symbole. Leipzig: Seemann, 1986; Die siebzig großen Geheimnisse der alten Kulturen / Brian M. Fagan (Hg.). – Frankfurt a. M.: Zweitausendeins, 2001.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 2