Außersinnliche Wahrnehmung (ASW)

Außersinnliche Wahrnehmung (ASW), engl. extrasensory perception (ESP), Wahrnehmung von Vorgängen, Objekten und Erscheinungen in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft außerhalb der bekannten Sinneswege (Gesicht, Gehör, Tastsinn, Geruch und Geschmack) und außerhalb der bekannten Naturgesetze. Als Hauptformen werden > Telepathie, > Hellsehen und > Präkognition genannt. Im weiteren Sinne gehören dazu auch > Ahnungen, > Prämonitionen, > Wahrträume, > Intuitionen und > Visionen. Der Begriff wurde von J. B. > Rhine eingeführt. > ASW-Karten dienen als Testvorlagen zur statistischen Beweisführung. > Paranormale Erfahrung.

Lit.: Van Over, Raymond (ed.): Psychology and Extrasensory Perception. – New York; Scarborough: New American Library, 1972;  Rhine, J. B.: Die Reichweite des menschlichen Geistes: parapsychologische Experimente. – Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1950; Mischo, Johannes: Außersinnliche Wahrnehmung – spontane Erfahrung und quantitativ-statistisches Experiment als Gegenstand der Forschung. – Freiburg i. Br.: Univ., Philos. Fak., Habil.-Schr., 1973.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1