Auriculotherapie

Auriculotherapie (lat., Ohrtherapie), auch > Ohrakupunktur genannt, ist ein aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hervorgegangenes und von dem französischen Arzt Paul > Nogier in den 50er Jahren des vorigen Jhs. entwickeltes eigenständiges Diagnose- und Heilkonzept. Nach Nogier ist der gesamte Körper am Ohr abgebildet. Das Ohr habe dieselbe Konfiguration wie ein auf den Kopf gestellter Embryo, wobei der Lobulus dem Kopf und die Anthelix der Wirbelsäule entspricht. Jedes Körperorgan des Menschen hat in der Ohrmuschel einen Reflexionspunkt, wobei in der Praxis 73 Punkte von circa 200 verwendet werden. Diese Behandlungsart war schon im alten Ägypten bekannt. Schnitte ins Ohr waren dort ein Mittel der Empfängnisverhütung. Hippokrates erwähnt diese Methode gegen Ischias. Die Chinesen entwickelten die A. weiter.

Lit.: Nogier, Paul F. M.: Lehrbuch der Auriculotherapie / Geleitw. v. P. Rabischong. Illustr. v. R. J. Bourdiol. Sainte-Ruffine: Maisonneuve-Verl, 1973.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1