Augenbrauen- und Wimpernweissagung

Augenbrauen- und Wimpernweissagung. Augenbrauen und Wimpern sind die eindrucksvollste Ausschmückung der Augen, der „Fenster der Seele“ des Menschen nach außen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Augenbrauen und Wimpern zu zahlreichen Deutungen führten:
Lange Brauen werden als feminine Feinfühligkeit und Aufmerksamkeit, dichte, buschige Brauen als Ausdruck eines unheimlichen, energischen Charakters, starke und borstige Brauen als nachdenklich und zur Traurigkeit neigend interpretiert. Wellenförmige Brauen, abwärts zur Nase und aufwärt zu den Schläfen, sprechen angeblich für Schamlosigkeit und Stumpfsinn, geschwungene Brauen hingegen für Ehrgeiz und Stolz. Zusammengewachsene Augenbrauen deutete bereits > Aristoteles als Zeichen für Griesgrämigkeit und Melancholie. Menschen ohne Augenbrauen sollen direkt aus dem Reich der Geister kommen, faul und antriebsschwach sein und weder geradeaus noch in die Ferne schauen können.
Wimpern sind nicht minder aussagekräftig. Niedergeschlagene Wimpern deuten auf Neid, kurze auf Aggressivität, lange auf Hoffart und Unverschämtheit.

Lit.: Bauer, Wolfgang: Das Lexikon der Orakel: der Blick in die Zukunft. Orig.ausg. München: Atmosphären Verlag, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1