Aufstiegsschemata

Aufstiegsschemata, Stufenmodelle für den > Aufstieg des Mystikers zur Vereinigung mit Gott. Das Grundmodell all dieser Schemata ist die > Jakobsleiter (Gen 28, 12). Den Ausgangspunkt bildet die Unterscheidung von vita contemplativa (beschauliches Leben) und vita activa (tätiges Leben). Durch diese Zweiteilung entsteht das Drei-Stufen-Schema des mystischen Aufstiegs: 1. die Reinigung (griech. katharsis, lat. purgatio), 2. die Erleuchtung (griech. photismos, lat. illuminatio), 3. die Vollendung (griech. teleiosis, lat. pefectio). > Bonaventura gliedert die drei Stufen in seiner Schrift De triplici via jeweils nochmals dreifach: 1. Reinigung in: a) Erinnerung an die Sünden, b) Selbstprüfung, c) Betrachtung des Guten; 2. Erleuchtung in: Betrachtung a) vergebener Sünden, b) erwiesener Wohltaten, c) verheißener Belohnungen; 3. Vollendung in: a) Anhäufung, b) Entzückung, c) Auflodern des Feuers der Weisheit.
Häufig begegnet man einem Siebenerschema wie bei > Aegidius von Assisi, einem der ersten Gefährten des hl. Franz von Assisi, das zwar ziemlich unsystematisch ist, aber große Wirkung zeigte und folgende Grade aufweist: > Feuer, > Salbung, > Ekstase, Beschauung, Schmecken, Ruhe und Herrlichkeit. Der Franziskaner Rudolf von Biberach verfasste im 14. Jh. das Werk De septem itineribus aeternitatis (Über die sieben Wege zur Ewigkeit), und > Angela von Foligno spricht sogar von 30 Schritten; tatsächlich enthält das Werk Memorial nur 26. In seiner psychologischen Betrachtung des geistigen Weges zur Vollendung gliedert Andreas > Resch den Aufstieg nach den Bewusstseinszuständen, in denen sich der Vollendungsprozess verwirklichen kann: Protobewusstsein (Urbewusstsein), Bewusstsein, Luzidität, Ekstase, Psychostase und Pneumostase (Vollendung).

Lit.: [Aurea verba sancti Egidi] Dicta beati Algidi Assisiensis / Aegidius Assisias. Ad Claras Aquas (Quaracchi): Collegium S. Bonaventurae, 1905; Rudolfus <de Biberaco>: Die siben strassen zu got: Die hochalemann. Übertr. nach d. Hs. Einsiedeln 278 / Rudolf von Biberach. Hrsg. u. eingel. v. Margot Schmidt. Quaracchi / Florentiae: Collegium S. Bonaventura, 1969; Bonaventura, Sanctus: De Triplici via = Über den dreifachen Weg. Übers. und eingel. von Marianne Schlosser. Freiburg i. Br. u. a.: Herder, 1993; Resch, Andreas: Paranormologie und Religion. Innsbruck: Resch, 1997 (Imago Mundi; 15); Angela of Foligno’s Memorial: Translated from Latin with Introduction, Notes and Interpretive Essay / Cristina Mazzoni. Cambridge: Brewer, 1999.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1