> Astromedizin - Lexikon der Paranormologie - IGW-Resch
LEXIKON DER PARANORMOLOGIE                                                  Index   A - Z
Band 1

Astromedizin

Astromedizin, Gesundheitspflege und Gesundheitsdiagnostik nach stellaren Konstellationen. Die A. hat eine sehr alte Tradition und fußt wie die > Astrologie auf der Annahme, dass alles miteinander in Beziehung steht und die > Sterne einen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen haben. Dabei werden den > Tierkreiszeichen und den Planeten bestimmte Organe und Krankheitsentsprechungen zugeordnet. So wurden in der Antike Kranke, ihrem Tierkreiszeichen entsprechend, mit besonderen Kräutern, Düften und Ölen behandelt.
Die moderne Astromedizin sucht neben den Daten klinischer, psychologischer sowie anderer Diagnose- und Heilverfahren mittels der Astrologie die genetisch vorgegebenen Dispositionen und die Übergänge zwischen den körperlichen, seelischen und geistigen Ebenen aufzuzeigen. Dazu gehört die Deutung der astronomischen Positionen der Gestirne, des Kulminationspunktes (> Medium Coeli = Himmelsmitte) über dem Geburtsort, des > Aszendenten oder Aufgangspunktes, in dem die Gestirne für den Geburtsort aufsteigen.
Die Krankheitsneigungen des Geborenen werden im Tierkreiszeichen und auch bei den anderen Planeten insbesondere auf eine negative Aspektierung des jeweiligen Planeten bezogen. Des Weiteren können alle Planeten im 6. Haus (das Haus für Gesundheit) einen Bezug zu Krankheitsanfälligkeiten haben. Der Körper spiegle die zwölf Tierkreiszeichen wider, die Planeten und > Häuser sollen die Gesundheitsgefährdung erkennen lassen und die > Aspekte die Kräfteverhältnisse aufzeigen. Die Meinungen der einzelnen Autoren unterscheiden sich jedoch oft in wesentlichen Punkten, so etwa in der Beurteilung der Bedeutung der Häuser (Ebertin).
Die Entsprechungen der Tierkreiszeichen zum menschlichen Körper werden kurz folgendermaßen beschrieben: Widder: Gehirnnervensystem; Stier: Drüsen- und Schildknorpelsystem; Zwillinge: Atemsystem; Krebs: Verdauungsorgane; Löwe: Herz- und Blutkreislauf; Jungfrau: Magen, Sonnengeflecht, Bauchspeicheldrüse; Waage: Nieren, Unterbauch; Skorpion: Urogenitalsystem; Schütze: Muskelsystem; Steinbock: Haut und Schleimhautsystem; Wassermann: Blutsystem, Beine; Fische: Faser-Sehnensystem, Atmungsorgane.
Astromedizinische Aussagen sind gleich den astrologischen Deutungen nur als Hinweise zu betrachten und in diesem heiklen Bereich der Gesundheit jeweils einer medizinischen Kontrolle zu unterziehen.

Lit.: Braunger, Günther: Lehrbuch der Astromedizin. München: Hugendubel, 1984; Ebertin, Reinhold: Sterne helfen heilen: Geschichte und Praxis der Astro-Medizin. Freiburg i. Br.: Ebertin, 1995; Mertz, Bernd A.: Das Handbuch der Astromedizin: meine Gesundheit im Horoskop. München: Heyne, 1995; Sklenar, Rudolf: Astro-Medizin als Lebenshilfe: Krankheitsfrüherkennung aus dem Geburtshoroskop. Schäffern: Arcturus Verlag, 2003; Astro-Medizin in psychosomatischer Sicht: das Horoskop als Schlüssel zur Gesundheit. Tübingen: Chiron, 2005.

 

Band 1


Das größte Lexikon für Grenzgebiete der Wissenschaft

Resch, Andreas: Lexikon der Paranormologie Band 1: A – Azurit-Malachit.
Innsbruck: Resch, 2007, XII, 580 S., ISBN 978-3-85382-081-0, Ln, EUR 38.30 [D], 39.90 [A]

Bestellung: info@igw-resch-verlag.at



��Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch (Redemptorist)                                 
Band 1