Asteria

Asteria (griech., „Sternwesen“), nach der griechischen Mythologie die Sternengöttin und durch > Perses Mutter der > Hekate, die der Kronossohn > Zeus vor allen anderen ehrte (Hesiod: Theogonie, 404–410)
A. ist die Tocher der > Titanen > Koios und > Phoibe, die beide Kinder des > Uranos und der > Gaia sind. (ebd., 133–135). Ihre Schwester ist > Letó.
A. floh vor Zeus in der Gestalt einer Wachtel, als dieser sie, nach Schwängerung der Leto, in Form eines Adlers verfolgte. Um der Verfolgung zu entkommen, verwandelte sie sich in einen Felsen, der ins Meer stürzte. Von dort tauchte sie später auf und wurde zur Insel Ortygia (ortyx, Wachtel), auf welcher die Letó gebären konnte. Später wurde die Insel Delos als Ortygia erkannt.

Lit.: Doerig, José: Der Kampf der Götter und Titanen / Olof Gigon. Olten u. a.: Graf, 1961; Hesiod: Theogonie: griechisch-deutsch. Hrsg. und übers. von Albert von Schirnding. Mit einer Einf. und einem Reg. von Ernst Günther Schmidt. Düsseldorf u. a.: Artemis & Winkler, 32002.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1