Asia

Asia oder Klymene. Tochter des Okeanos und der Tethys. Sie gehört nach der griechischen Mythologie zu den > Okeaninen – Nymphen, die über die Meere, mit Ausnahme des Mittelmeeres, herrschten. Sie war die Frau des Titanen Iapetos und Mutter von > Prometheus, Atlas, Epimetheus und Menoitios. Nach dem griechischen Historiker Herodot (500–424 v. Chr.), der als erster Völkerkundler gilt, fungierte sie als Namensgeberin des Erdteils > Asien. A. war auch der Name der 129 v. Chr. errichteten römischen Provinz, die den Westteil von Kleinasien und die damit verbunden Inseln umfasste.

Lit.: Preller, Ludwig: Griechische Mythologie. Berlin: Weidmann, 1854; Magie, David: Roman Rule in Asia Minor to the End of the Third Century After Christ. Vol. 1. 2. Princeton: Princeton Univ. Pr., 1950; Der Kleine Pauly: Lexikon der Antike. Bd. 1. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandl.; Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH, 1979.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1