Ashvin(s)

Ashvin(s) (sanskr., „Pferdelenker“), Arztgötterpaar namens Nasatya und Dasra, Symbole für die Nervenkräfte und Vitalkräfte, ähnlich den > Dioskuren Castor und Pollux in Griechenland. Sie erscheinen im Morgengrauen am Himmel auf einem goldenen Wagen, der von Pferden oder Vögeln gezogen wird und den sie auf einem goldenen Weg hinunter zur Erde lenken, um die Menschen vor Leid und Unglück zu bewahren und sie zur Erleuchtung zu führen. Die A. sind mit den Töchtern des Lichts vermählt. In den > Veden werden sie häufig erwähnt. Man spendete ihnen heiße Milch als Opfertrank.

Lit.: Hoffmann, Paul Th.:  Die Weisheit der Veden. München: Kunstwartverlag Georg D. W. Callwey, 1925.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1