Aschtaroth

Aschtaroth, Göttin der Kanaaniter und Phönizier, entspricht der babylonischen Göttin > Ischtar. Ihr zu Ehren feierte man Sexualriten, die von den Propheten des Alten Testaments wiederholt angeprangert wurden. Später mutierte A. zu einem männlichen Dämon, der als schöner Engel auftritt, aber einen übelriechenden Atem hat. Er unterrichtet den, der ihn beschworen hat, in den Wissenschaften und enthüllt ihm Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges.
A. befand sich unter den vielen Teufeln, von denen Anfang des 17. Jhs. die Ursulinerin Madeleine de > Demandolx de la Palud im Kloster Aix-en-Provence besessen war.

Lit.: Cavendish, Richard: Die schwarze Magie. Berlin: Schikowski, 1980, S. 301.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1