Arriola, Pepito

Arriola, Pepito. 1900 stellte Prof. Charles > Richet auf dem Internationalen Kongress für Psychische Forschung das etwa dreieinhalbjährige spanische Musik-Wunderkind Pepito Arriola vor. Der Knabe, der erst ein Jahr zuvor mit dem Klavierspielen begonnen hatte, konnte beim Spielen ganze Oktaven greifen. Beobachtern schien es, als elongierten seine Hände während des Spiels.
A. komponierte Militär- und Trauermärsche, Walzer und Minuette sowie Habaneras (kubanische Tänze) und spielte an die 20 Stücke auswendig. Elf Jahre später begann er mit dem > Automatischen Schreiben.

Lit.: Shepard, Leslie (Hg.): Encyclopedia of Occultism & Parapsychology. Detroit, Michigan: Gale Research Company; Book Tower, 21984. 1. Bd.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1