Aromakunde

Aromakunde, Lehre vom Heilen mit ätherischen Ölen. Dabei wird die Individualität der > ätherischen Öle wie des Menschen in den Mittelpunkt der Heilkunde gerückt: „Nutzt man die Pflanzenduftstoffe als Mittel in der Heilkunde wie andere Naturheilmittel auch, so ist festzustellen und zu betonen, dass eben kein Mittel für alles und jeden anwendbar ist; die Wirkung hängt nun einmal von diversen persönlichen Faktoren, der Lebensphase, dem Krankheitsverlauf etc. ab. Der alte Satz ,Für alles ist ein Kraut gewachsen´ macht nicht nur Hoffnung, er besagt genaugenommen auch, dass jedem sein Kraut gewachsen ist, jeder also sein Heilmittel bekommen soll, das er jetzt braucht.“ Für eine sinnvolle Anwendung der Duftöle gilt daher: „Nicht das Symptom behandeln wir, sondern den erkrankten Menschen in seiner ganzen Person (personotrope Behandlung)“ (Trott-Tschepe, 101).
So befasst sich Aromakunde mit den unterschiedlichen Auswirkungen der Düfte auf das Wohlbefinden.
Erfrischend, belebend wirken: Basilikum, Bergamotte, Eukalyptus, Grapefruit, Petitgrain, Pfefferminz, Rosmarin, Wacholder, Zitrone. Entspannend wirken: Geranium, Jasmin, Lavendel, Mandarin, Melisse, Orange, Patschuli, Rose, Sandelholz, Ylang-Ylang, Zedernholz. Anregend, sinnlich wirken: Geranium, Jasmin, Mandarin, Patschuli, Rose, Sandelholz, Vanille, Ylang-Ylang, Orchidee. Ausgleichend, harmonisierend wirkt: Bergamotte. Konzentrationsfördernd wirken: Basilikum, Bergamotte. Winterdüfte: Wacholder, Eukalyptus, Latschenkiefer, Fichtennadel, Zitrone, Weihnachtstraum, Zimtöl.
Diese allgemeinen Hinweise können sich, wie oben erwähnt, individuell verschieben. > Aromatherapie.

Lit.: Trott-Tschepe, Jürgen: Mensch und Duft im Elementen-Kreis. Feuer, Wasser, Luft und Erde in der Psycho-Aromatherapie. Leer, Ostfriesland: Verlag Grundlagen und Praxis, 1993; Winter, Marion: Aromakunde für die Naturkosmetik: Fachbuch der theoretischen Grundlagen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten der ätherischen Öle für Kosmetikerinnen. Egweil: Simon und Wahl, 1997.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1