Archon

Archon (griech. archon, Herrscher, Plur. Archonten), wird in der Antike, unabhängig von seiner Funktion, jemand genannt, der Macht oder Autorität besitzt. Im weltlichen Bereich sind Archonten Beamte aller Art, auch als leitendes Gremium der Stadt (Archontat in Athen). Religiös sind A. zunächst himmlische Aufseher (Dan 10, 13). Zunehmend werden Archonten dann zu bösen Geistern als Widersacher Gottes, wiederum angeführt von einem A. (Mt 12, 24; Joh 12, 31).
Daran anknüpfend nennt die Gnosis den Demiurgen A. und seine Helfer Archonten. Die Kabbala kennt den „großen A.“, der den Namen Shamshiel trägt. Die > Ophiten, eine gnostische Sekte, verehrten A. als Jaldabaoth, Jao, Sabaoth, Adonaois, Astranphaioos, Ailoaios und Oraios. Andere gnostische Sekten nennen sie Saklas, Seth usw. In den Zauberpapyri finden sich die Namen Uriel, Michael, Raphael, Gabriel und Shamuil.

Lit.: Leisegang: Hans: Die Gnosis. Stuttgart: Kröner, 41955; Marc-Roberts-Team: Lexikon des Satanismus und des Hexenwesens. Graz: Verlag f. Sammler, 2004.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1