Archidoxis Magica

Archidoxis Magica (griech. arché, Anfang; doxa, Lehre) – magische Urweisheit, Erzweisheit oder Tiefste aller magischen Weisheiten – ist der Titel einer Schrift, deren Autorschaft nicht mit voller Sicherheit auf > Paracelsus zurückgeführt werden kann. Vor allem das Buch über die Herstellung des Spiegels lässt Zweifel aufkommen. Im Übrigen entsprechen die Ausführungen seiner Denkart. Darin wird hauptsächlich über die Herstellung von aus Metallen bereiteten Amuletten gegen verschiedene Krankheiten berichtet. Im Einzelnen tragen die 7 Bücher folgende Überschriften: Ueber Siegel (Amulette) und Charaktere (Symbole) gegen einige schwerere Krankheiten – Ueber die Siegel der 12 Zeichen des Tierkreises und ihre Kräfte – Ueber Symbole, welche einige Lebewesen speziell betreffen – Ueber die Verwandlung der Metalle, entsprechend dem Lauf der Gestirne – Ueber die Herstellung des Spiegels – Ueber die Zusammensetzung der Metalle oder über das Electrum Magicum – Ueber die 7 Siegel der Planeten.

Lit.: Aschner, Bernhard: Paracelsus: Sämtliche Werke; nach der 10-bändigen Huserschen Gesamtausgabe (1589–1591) zum erstenmal in neuzeitliches Deutsch übersetzt / M. Einleit., Biogr., Literaturang. u. erklär. Anmerk. versehen. 1. Aufl., fotomechan. Neudr. d. Orig.ausg. 1926–32. Anger: Anger-Verlag Eick, 1993, Bd. 4, S. 841–962.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1