Archaisches Denken

Archaisches Denken, urtümliches Denken im magischen Kontext, wie es bei rezenten Naturvölkern noch zu finden ist. Hingegen ist die Definition für das Denken des Frühmenschen, das aus der Sicht der heutigen Zivilisation als primitiver einzustufen ist, sachlich nicht begründet, weil der Frühmensch mit seinem Denken die anstehenden Probleme mit den vorhandenen Mitteln denkerisch vielleicht besser bewältigt hat als der heutige Mensch seine Probleme zu lösen versteht. Aus diesem Grunde ist der Begriff a. D. nach Möglichkeit zu vermeiden.

Lit.: Storch, Alfred: Das archaisch-primitive Erleben und Denken der Schizophrenen. Entwicklungspsycholog. klinische Untersuchungen zum Schizophrenieproblem. Berlin: Julius Springer, 1922.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1