Apport

Apport (lat. ap(ad)portare, herbeibringen), Erscheinen und Verschwinden lebender oder toter Objekte ohne erkennbare physische Verursachung. Das Phänomen ereignet sich plötzlich und unmittelbar. Blumen, Steine, kleine Figuren usw. tauchen plötzlich in einem geschlossenen Raum oder auf Entfernungen hin auf und verschwinden meist ebenso schnell. Von A. ist vor allem bei Spuk, spiritistischen Sitzungen und im medialen Bereich die Rede. Die Berichte im Zusammenhang mit Spukerscheinungen sind so zahlreich und in einigen Fallen gut dokumentiert, sodass das Phänomen nicht so einfach verneint werden kann. Bei Berichten aus Besessenheit und spiritistischen Sitzungen und dem Bereich der Medien sind aufgrund der Zahl der Teilnehmer und des Umfeldes mögliche Täuschungen und Betrügereien oft nur schwer auszuschließen. Von solchen Apport-Phänomenen ist bei den Medien Stainton > Moses, D. D. > Home, Eusapia > Palladino, Centurione > Scotto, Elizabeth > D’Esperance und anderen die Rede.
Da die außergewöhnliche Eigenart des Phänomens an physikalischen Grundgesetzen rüttelt, ist höchste Kontrolle geboten, insbesondere wenn hohe Erwartungen bestehen. Dies vor allem auch deshalb, weil die Gegenstände zuweilen wie geworfen, dann wieder wie aus dem Nichts sich bildend, durch Mauern und Türen hindurchgehend, in Vollgestalt oder Teilgestalt auftauchen und meist rasch wieder verschwinden. Alles ereignet sich spontan, sodass eine kontrollierte Beobachtung kaum möglich ist. Deshalb fehlen die Beobachtungen unter physikalischen Testbedingungen.
Für die theoretische Erklärung werden zwei Theorien herangezogen. Nach der Theorie von vier und mehr Dimensionen des Raumes, kommen die Gegenstände aus Parallelräumen und entschwinden wieder dorthin. Nach der Theorie der Materialisation und der Dematerialisation werden die Gegenstände an einem Ort von ihrer Feinstofflichkeit in die Grobstofflichkeit überführt (verstofflicht) und dann wieder auf ihre Feinstofflichkeit reduziert (entstofflicht). Nach den Animisten werden die Apporte durch immanente psychische Kräfte, nach den Spiritisten von Geistern bewirkt.

Lit.: Aksákow, Alexander N.: Animismus und Spiritismus: Versuch einer kritischen Prüfung der mediumistischen Phänomene mit besonderer Berücksichtigung der Hypothesen der Hallucination und des Unbewussten; als Entgegnung auf Dr. Ed. v. Hartmann‘s: „Der Spiritismus“. 3., verb. Aufl. Leipzig: Oswald Mutze, 1898; Schrenck-Notzing, Albert Frh. v.: Physikalische Phänomene des Mediumismus: Studien zur Erforschung der telekinetischen Vorgänge. München: Ernst Reinhardt, 1920; Zöllner, Friedrich: Vierte Dimension und Okkultismus / Aus den „Wissenschaftlichen Abhandlungen“ ausgew. u. hg v. Rudolf Tischner. Leipzig: Oswald Mutze, 1922; Grunewald, Fritz: Mediumismus: die physikalischen Erscheinungen des Okkultismus. Berlin: Ullstein, 1952; Bozzano, Ernesto: Übersinnliche Erscheinungen bei Naturvölkern. M. e. Nachw. und einem Register von Gastone de Boni. 2., unveränd. Aufl. Freiburg i. Br.: Aurum, 1975; Richards, John Thomas: Sorrat: a History of the Neihardt Psychokinesis Experiments, 1961–1981. N.Y; London: The Scarecrow Press, Inc., Metuchen, 1982; Berendt, H. C.: Jenseits des Möglichen? Einführung in die Psychokinese / Mit dokumentarischen Fotos und mit einem Originalbeitrag von Prof. F. S. Rothschild. Originalausg. Freiburg i. Br.: Herder, 1986.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1