Aphraates

Aphraates, auch Apraat, pers., Aphrahas (um 300-378), heilig (Fest: 29. Januar), theologischer Schriftsteller des frühen Christentums in Syrien und Persien. Aus heidnischer Familie stammend folgte er in jungen Jahren den Spuren der drei Könige nach Bethlehem, wurde Christ und lebte dann als Anachoret in Edessa und Antiochia, wo er in die öffentliche Diskussion mit den Arianern eingriff. Seine 23 Darlegungen (Demonstrationes) handeln von Liebe, Fasten, Gebet, monastischem Leben, Tugenden usw. und hatten entscheidenden Einfluss auf die Gestaltung des Mönchtums der ersten Jahrhunderte. Während der Christenverfolgung trat A. öffentlich auf und beschuldigte Kaiser Valentinian I. kirchenfeindlicher Absichten. Er rettete sich nur durch seine Wundertaten vor der Verbannung: Heilung des kaiserlichen Pferdes mit Öl und Wasser sowie des plötzlich wahnsinnigen Eunuchen, der ihn mit dem Tod bedrohte. Das Leben von A. ist von vielen Legenden umrankt, die den Eingriff des Göttlichen als Antwort auf seine Askese betonen.

Lit.: Patrologia Syriaca = Malpanuta d-abahata surjaje: complectens opera omnia SS. patrum, doctorum scriptorumque catholicorum / acc. R. Graffin. Parisiis: Firmin-Didot, 1894; Anciennes littératures chrétiennes / Rubens Duval. Paris: Lecoffre, 1907.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1