Aparecida

Aparecida (port. die Erschienene), bedeutendster Wallfahrtsort Brasiliens, der seine Entstehung der Auffindung einer Marienstatue, der „Nossa Senhora Aparecida“, im Fluss Paraiba 1717 verdankt, die bald allgemein verehrt wurde. 1887 erbaute man dort eine große Kirche. 1894 übernahmen die bayerischen Redemptoristen die Seelsorge. 1904 wurde die Statue durch den päpstlichen Nuntius gekrönt und 1930 die „Nossa Senhora Aparecida“ zur Landespatronin erhoben. Unter Leitung der Redemptoristen ist die Wallfahrt zur „Schwarzen Mutter“ zum Ausdruck einer tief in den lokalen Kulturen verwurzelten Volksfrömmigkeit geworden. Zur riesigen Wallfahrtsbasilika strömen täglich tausende Pilger.

Lit.: Brasil-Santa Sâe, documentâario da oferta da Rosa de Ouro ao Santuâario de Nossa Senhora Aparecida por Sua Santidade o Papa Paulo VI e de sua entrega por Sua Eminãencia o Cardeal Amleto Giovanni Cicognani, Secretâario de Estado da Santa Sâe e Legado Pontifâicio (13–19 de agãosto de 1967). Rio de Janeiro: Ministâerio das Relaciones Exteriores, 1967.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1