Antonia

Antonia, Prinzessin von Württemberg (1613–1679), christliche Kabbalistin. In einem Kreis, den A. um sich scharte, wurde die sog. „Kabbalistische Lehrtafel der Prinzessin Antonia von Württemberg“ geschaffen, die heute in der Dreifaltigkeitskirche in Bad Teinach, Schwarzwald, Deutschland, steht. Die Lehrtafel wird als ein Höhepunkt christlicher Kabbala bezeichnet. Sie ist eine Meditationshilfe, die Erkenntnis fördern und zugleich ein gottesdienstliches Werk sein soll. Auf der sehr bunten und großen Tafel hat alles seine Bedeutung: Farben, Buchstaben, Szenen aus der Bibel, aus kabbalistischen Schriften und antiken Quellen wie dem > Physiologos, die Symbolik des Männlichen und Weiblichen, des Rechts und Links, Oben und Unten, Astrologisches und die Symbolik des Gartens. Die Bildkomposition verbindet den > Sefirot-Baum mit einem > Mandala.

Lit.: Oetinger, Friedrich Christoph: Die Lehrtafel der Prinzessin Antonia. Hg. von Reinhard Breymayer und Friedrich Häußermann. Berlin; New York, 1979; Schauer, Eva Johanna: Dramaturgia Pietatis im Württemberg des 17. Jahrhunderts. Prinzessin Antonia zu Württemberg und ihre kabbalistische Lehrtafel. Diss., Hannover, 2003.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1