Ansgar von Bremen

Ansgar von Bremen (*8. oder 11.9.801 bei Corbie in der Picardie, Frankreich, †3.2.865 Bremen), heilig (Fest: 3. Februar). Er fühlte sich in seinem Leben oft durch Träume, ekstatische Visionen und telepathische Erfahrungen geleitet. Bereits in jungen Jahren soll ihm Maria erschienen sein und dazu ermuntertet haben, sich in den Dienst der Glaubensverbreitung zu stellen. Er trat in den Benediktinerorden ein, wirkte zuerst als Lehrer an der Klosterschule in Corvey und wurde dann ab 827 durch seine Missionsarbeit in Dänemark und Schweden zum „Apostel des Nordens“. 831 w urde er erster Bischof von Hamburg, 845 auch Bischof von Bremen. 852 gewann er König Olaf von Schweden für den christlichen Glauben, was den Durchbruch für die Mission bedeutete. Er zog sich häufig in ein Kloster zurück und widmete sich spirituellen und karitativen Aufgaben. A. starb 865.

Lit.: Mehnert, Gottfried: Ansgar: Apostel des Nordens. Kiel: Luth. Verl.-Ges, 1995.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1