Anna vom hl. Bartholomäus Garcia

Anna vom hl. Bartholomäus Garcia (*11.10.1549 in Almendral, Spanien, †7.6.1626 in Antwerpen, Belgien), selig (6. Mai 1917, Fest: 7. Juni), Karmelitin. Mit 21 Jahren trat A. in das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen vom hl. Joseph in Avila ein und war die erste Laienschwester nach der Reform der hl. > Theresia von Avila, deren Assistentin sie nach der Profess am 15. August 1572 wurde. Von Theresia, die am 4. Oktober 1582 in ihren Armen in Alba de Tormes starb, lernte sie schreiben und einen tiefen Einstieg in das mystische Leben. Im Jahre 1571 soll ihr in Avila das erste Mal Christus erschienen sein, das zweite Mal 1583 in Alba de Tormes. 1604 begab sich A. mit vier Mitschwestern nach Frankreich, um auch dort die Reform einzuführen. 1605 wurde sie Priorin von Pontoise und 1608 von Tours. Als nächste Station folgte 1611 Belgien. Die Jahre von 1612 bis zu ihrem Tod 1626 verbrachte sie in Antwerpen. Nach ihrem Tod ereigneten sich zahlreiche Wunder.
Von ihrer tiefen Spiritualität zeugen die unter Gehorsam geschriebene Autobiografie sowie spirituelle Abhandlungen für die Novizinnen. Am 6. Mai 1917 wurde A. von Papst Benedikt XV. seliggesprochen.

Lit.: Autobiographie de la V. M. Anne de Saint-Barthelemi: compagne inseparable de Sainte Terese; avec commentaire et notes historiques par Marcel Bouix. Paris: Jacques Lecoffre, 1869; Obras completas de la Beata Ana de San Bartolome / edición crítica preparada por Julián Urkiza. Roma: Teresianum, 1981.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1