Anhängen

Anhängen. Heimliches Anhängen von kleinen Spottfiguren an den Kleidern von Personen an bestimmten Tagen: 2. Februar (Lichtmess), Fastnacht, Aschermittwoch, am häufigsten jedoch am 1. April. Diese Form der gesellschaftlichen Verulkung mit einer Mischung aus Scherz, Unterhaltung und Schadenfreude findet in der Gegenwart vor allem im Fasching und bei ähnlichen Veranstaltungen reiche Anwendung.

Lit.: Liebrecht, Felix: Zur Volkskunde. Heilbronn: Henninger, 1879; Moser, Dietz-Rüdiger: Fastnacht – Fasching – Karneval. – Graz u. a.: Ed. Kaleidoskop, 1986.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1