Angurvadel

Angurvadel, Zauberschwert, das Frithjof, ein Held der isländischen Mythologie, geerbt hatte. Das Schwert war mit einem goldenen Heft ausgestattet und strahlte wie das Nordlicht. In Zeiten des Friedens wirkte seine Klinge stumpf und blass, in Zeiten des Krieges hingegen leuchtete sie glutrot.

Lit.: Abhandlung abgefaßt in einem Schreiben an einen Gelehrten von der alten Isländischen Edda: darin vorkommt die Beantwortung der Fragen: 1. Ob in der That es noch ein altes echtes Buch, und Ueberbleibsel der alten Norder, Teutonen und Vandalen-Mythologie gäbe? das man die Edda nennt? 2. Ob die davon, in Copenhagen und Upsal vorhandene Manuscripte echt ? und wie alt dieselben etwa seyn? 3. Ob Sämundar Siegfus (Frode) in Island, sie Ao. 1070–75, aus dem alt runischen oder Gothischen, mit lateinischen Buchstaben, historisch gewiß zuerst edirt? oder ob des Snorro Sturlesons Konnungar vor die alte echte Edda zu erkennen sey? 4. Ob die, in einem Avertissement von Stettin versprochene teutsche Version und Edition, noch seiner Zeit zu erwarten sey? / Jacob Schimmelmann. Halle: Curth, 1774; Shepard, Leslie (ed.): Encyclopedia of Occultism & Parapsychology. Detroit, Michigan: Gale Research Company; Book Tower, 21984, 1. Bd.; Roberts, Morgan J.: Mythologie der Wikinger. Kettwig: Athenaion, 1997.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1