Angulimaala

Angulimaala. Räuber, der zur Zeit Buddhas im Königreich Koosala lebte, Dörfer und Städte in Schrecken versetzte, den Ermordeten die Fingerringe, anguli, abzog und sich um den Hals hängte, weshalb er Angulimaala genannt wurde. Als einst > Buddha in die Gegend kam, erblickte ihn der Räuber und folgte ihm. Buddha wusste es aber auf magische Weise so einzurichten, dass er ihn nicht einholen konnte. Schließlich forderte der Räuber Buddha zum Stehenbleiben auf. Buddha antwortete: „Ich stehe, nun bleibe auch du stehen“. Der Räuber war so beeindruckt, dass er im Gespräch mit Buddha dem verbrecherischen Lebenswandel entsagte und ihm gehorsam folgte, bis er reif war, in den > Bhikkhu-Orden aufgenommen zu werden. Dort wurde er schließlich ein Heiliger.

Lit.: Schmidt, Kurt: Buddhistische Heilige: Charakterbilder. Konstanz: Curt Weller & Co., 1947.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1