Anfechtung

Anfechtung (lat. tentatio, Versuchung), ist das von außen oder innen kommende Infragestellen der persönlichen Lebenshaltung zur Entfaltung der Einheit mit Gott. Diese Störung kann durch die eigene körperliche, psychische und geistige Unausgeglichenheit, durch Einflüsse aus Umwelt und Umgebung, aber auch durch dämonische Einflüsse und göttliche Prüfungen erfolgen. Urbilder solcher A.en sind die Versuchung Jesu in der Wüste (Mt 4, 1) und am Ölberg (Mt 26, 41) sowie des Wüstenvaters Antonius. Im Bereich der > Mystik bilden A.en die steten Bewährungsproben persönlicher Reifung in der Nachfolge Christi. Nur wer hier standhält und notfalls die > dunkle Nacht des Geistes bewältigt, kann das Ziel erreichen. > Versuchung.

Lit.: Unter der Kanzel von Ars: Aussprüche des hl. Johannes M. Vianney; nach Monnin: Geist des Pfarrers von Ars / Ausgewählt u. hg. v. Walter Christoph Koch. Freiburg, CH: Kanisiuswerk, 31948; Görres, Joseph von: Die christliche Mystik. Unveränd. Abdruck der im Verlag G. J. Manz, München–Regensburg, erschienenen Neuaufl. in 5 Bänden. Graz: ADEVA, 1960; Klötzli, Wilfried: Dienst unter Druck: Anfechtung u. Christusgegenwart im Leben d. Apostels Paulus. Zürich; Frankfurt a. M.: Gotthelf-Verl., 1967.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1