Andreasloge

Andreasloge, auch Schottische Loge, mittlere Abteilung der Schwedischen Lehrart, umfasst die > Andreas-Grade. In den skandinavischen Staaten sind dies der 4. bis 6. Grad (4. schottischer Lehrling, 5. schottischer Geselle, 6. schottischer Meister), im Zinnendorfschen System der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland (sog. christlicher Ritus) der 4. (Andreas-Lehrling-Geselle) und 5. Grad (> Andreas-Meister). In der A. ist nicht mehr die Rede vom Salomonischen Tempel, sondern vom Bau des zweiten Tempels unter Nehemias auf dem Grundstein des ersten. Die mit dem Aufbau des neuen Tempels beschäftigten Andreas-Maurer sind sich bewusst, dass unter dem ersten Grundstein als vollkommener Kubus Christus als der eigentliche Schlussstein des Tempels zu verstehen ist. Der Apostel > Andreas ist Schutzpatron der A., die am 30. November, dem Todestag des Apostels Andreas, im 4. Grad das Andreas-Fest feiert. Name und grüne Farbe wurden vom > Andreasorden übernommen, der jedoch mit Freimaurerei nichts zu tun hat.

Lit.: Schulz, Werner: Andreaskreuz und Christusorden: Isabella von Portugal u. d. burgund. Kreuzzug. Freiburg, CH: Universitätsverlag, 1976; Lennhoff, Eugen: Internationales Freimaurerlexikon. Überarb. u. erw. Neuaufl. d. Ausg. v. 1932. München: Herbig, 2000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1