Anderson, Margaret L.

Anderson, Margaret L., amerikanische Parapsychologin und Professorin für Pädagogik, wurde am 1. Februar 1920 in Mount Vernon, Illinois, USA, geboren, studierte an der Universität von Illinois, machte dort den M.A. und unterrichtete an mehreren Instituten. 1950 trat sie in das Laboratorium von J. B. > Rhine in Durham ein und begann mit Rhea > White ASW-Experimente mit Kindern. Sie stellte die These auf, dass ein positives Lehrer-Schüler-Verhältnis ASW fördere, während ein negatives Verhältnis ASW unterbinde. Ihre Veröffentlichungen von 1956/57 waren außerordentlich erfolgreich. 1961 kehrte sie an die Universität Pittsburgh zurück, wo sie 1962 zum Dr. phil. in Pädagogik promovierte. In diesem Jahr war sie auch Präsidentin der Paapsychology Association. Ihre weitere Karriere machte sie an der Universität Pittsburgh im Bereich der Pädagogik bis zur Emeritierung 1985. Sie starb 1986.

W.: Clairvoyance and Teacher-Pupil Attitudes in Fifth and Sixth Grades. In: JP 21 (1957), 1; The Use of Fan­tasy in Testing for Extrasensory Perception. In: JASPR 60 (1966), 150; mit R. White: Teacher-Pupil Attitudes and Clairvoyance Test Results. In: JP 20 (1956), 141; mit R. White: A Further lnvestigation of Teacher-Pupil At­titudes and Clairvoyance Test Results. In: JP 21 (1957), 81; mit E. Gregory: A Two-year Program of Tests for Clairvoyance and Precognition with a Class of Public School Pupils. In: JP 23 (1959), 149; mit R. A. McConnell: Fantasy Testing for ESP in a Fourth- and Fifth-Grade Class. In: Journal of Psychology 52 (1961), 491.
Lit.: McConnell, R. A.: Para psychology in Retrospect: My Search for the Unicorn. Pittsburgh: Biological Sciences Department, University of Pittsburgh, 1987, p. 67; Osis, Karlis: A Tribute to Margaret L. Anderson, 1920–1985. In: JASPR 81 (1987), 257.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1