Anaphrodisiakum

Anaphrodisiakum, die Sexualkraft hemmendes Mittel, wie z. B. die Samen des Mönchspfeffers (Vitex agnus -castus L.), einer zu den Verbenaceae gehörigen Pflanze, der > Affodill (Asphodelus ssp.) oder die > Akelei (Aquilega vulgaris L.) als > Amulett getragen. Ein A. kann mitunter auch zur Geburtenkontrolle benutzt werden, etwa in der „Hexenmedizin“ (Müller-Ebeling, 97).

Lit.: Magister Botanicus: Magisches Kreutherkompendium. Speyer: Die Sanduhr, ²1995; Bautier, Robert-Henri: Lexikon des Mittelalters, Bd. 1–6, München; Zürich: Artemis, 1980ff., Bd. 7–9. München: LexMA, 1995ff., Registerbd. Weimar; Stuttgart: J. B. Metzler, 1999; Müller-Ebeling, Claudia u. a.: Hexenmedizin. Aarau, CH: AT, ²1999.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1