Amoghasiddhi

Amoghasiddhi (sanskr., „der unfehlbar sein Ziel erreicht“), der fünfte > Dhyana- oder Meditationsbuddha. Er repräsentiert die praktische Verwirklichung der übrigen Dhyana-Buddhas und steht, verbunden mit den Tugenden Güte, Selbstlosigkeit und Mitleid, für den Bodhisattva-Weg aus der Mahayana-Tradition. Als irdischer Buddha ist ihm > Maitreiya und als transzendenter > Bodhisattva (bodhi, Erleuchtung; sattva, Wesen) zugeordnet. Bodhisattva ist auf dem Weg der Erleuchtung und setzt sich zum Heil aller Lebewesen ein. A. hält seine rechte Hand mit nach außen gedrehter Handfläche in der Ermutigungsgeste vor der Brust. Diese Haltung, Abhaya > Mudra genannt, ist die Geste der Furchtlosigkeit, der Schutzgewährung und des Friedens. A. wird die Farbe grün und das > Mantra Hum zugeordnet. Er ist der Buddha des Nordens, der Herrscher über das > Karma und hat das > Doppel-Vajra als Emblem.

Lit.: Pandit, Madhav Pundalik: Dhyana: Wege d. Versenkung. Aus d. Engl. übers. von Gertrude Lietz u. Christian Isbert. Zollikon-Zürich: Sri Aurobindo Verl., 1965.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1