Amerikanische bruderschaftliche Verbände

Amerikanische bruderschaftliche Verbände. Das Beispiel der > Freimaurerei hat das Vereinsleben Amerikas so stark beeinflusst, dass sich dieses – von beruflichen, sportlichen und politischen Vereinigungen abgesehen – fast zur Gänze in derlei bruderschaftlichen Verbänden auslebt, wie die folgende kurze Zusammenstellung zeigt, die sich auf die „Cyclopaedia of Fraternities“ von Albert C. Stevens stützt:

1. Freimaurerische Körperschaften:

a) die Johannismaurerei in Großlogen; der Amerikanische Ritus in Logen, Kapiteln, Councils und Commanderies; der Schottische Ritus in Lodges of Perfection, Councils, Chapters, Consistories und Supreme Councils.
b) die sog. Concordant Orders: Royal Order of Scotland, Knights of the Red Cross of Constantine.
c) Körperschaften, die nicht ausgesprochen freimaurerischer Natur sind, in die aber nur Freimaurer eintreten können: Modern Society of Rosicrucians, Sovereign College of Allied Masonic Degrees, Ancient Arabic Order of Nobles of the Mystic Shrine, Mystic Order Veiled Prophets of the Enchanted Realm, Independent international Order of Owls, Tall Cedars of Libanon.
d) Unregelmäßige (irregular) Orden: Rite of Mem phis, Oriental Rite of Memphis and Misraim, Rite of Swedenborg, Order of Martinists.
e) Nicht anerkannte Orden: die Farbigen-Großlogen und Schottischen Hochgrade unter Farbigen.

2. Militärische Orden und Gesellschaften: Soldiers' and Sailors' Ligue, American Legion, Society of Cincinnati, Grand Army of the Republic United Confederate Veterans, Ladies of the Grand Army u. v. a.

3. Patriotische und politische Orden: Tammany Society, Society of Red Men, Sons of America, Daughters of America, Junior Sons of America, Brotherhood of the Union, Patriotic League, Daughters of Columbia, Silver Knights, True Blues of the World, Loyal Orange Association, National Farmers' Alliance, American Order United Catholics u. v. a.

4. Studentenverbindungen, sog. Greek Letter Fraternities: Phi Beta Kappa, Chi Delta Theta (Yae), Chi Pi (Princeton), Zeta Psi (New York) u. v. a. Die Studentenverbindungen umfassen männliche und weibliche Studenten in gesonderten Gruppen. Zum Teil handelt es sich dabei Berufsvereinigungen, wie Phi Alpha Sigma (Medizin) oder Alpha Chi Omega (Musik), ferner um die aus Freimaurern bestehenden Acacia fraternities.

5. Wohltätige oder sog. „friendly societies“: Independent Order of Odd Fellows, Ancient Order of Foresters, United Order of Druids, U. O. of Hibernians, Benevolent and Protective Order of Elks, deutsche landsmannschaftliche Verbände, wie die Hermannssöhne und die Harugari, Liga der amerikanisch-deutschen Freunde, Order of Moose, Scottish Clans.

6. Abstinentenorden: Independent Order of Good Templars, Order of Rechabites, Sons of Temperance u. a. m.

7. Konfessionelle Bruderschaften:

a) Jüdische Orden: Independent Order B'nai-B'rith, Free Sons of Israel, Sons of Benjamin, Kheser Shel Barzel, American Star Order, Sons of Abraham u. a. m.
b) Römisch-katholische Orden: Knights of Columbus, St. Patricks' Alliance of America, Irish Catholic Benevolent Union, Catholic Order of Foresters.

8. Afroamerikanerorden: United Brethren of Friends­hip and Sisters of the Mysterious Ten, International Order of Twelve, Knights of Tabor u. a. m.

9. Mystische und theosophische Orden: Temple of Isis, Brotherhood of the new Life, Christian Science.

10. Revolutionäre Gesellschaften, z. B. der Ku Klux Klan, zahlreiche irische Verbände, die Camorra, die Molly Maguires, White Caps u. a. m.

Die Liste ist unüberschaubar und hier daher nur überblicksartig. Mit welchem Interesse solche Ordensgründungen in nordamerikanischen Mittelstandsschichten aufgenommen werden, beweist am besten die Eroberung der Welt durch einen Stammtisch: den ersten Rotary Club in Chicago.

Lit.: The Cyclopaedia of Fraternities. A Compilation of Existing Authentic Information and the Results of Original Investigation as to the Origin, Derivation, Founders, Development, Aims, Emblems, Character, and Personnel of More than 600 Secret Societies in the United States, Supplemented by Family Trees of Groups of Societies, Comparative Statistics of Membership, Charts, Plates, Maps, and the Names of Many Representative Members / Comp. and ed. by Albert C. Stevens. 2nd ed., rev. to date (Nachdr. d. Ausg.) New York, 1907. Detroit: Gale, 1966; Lennhoff, Eugen: Internationales Freimaurerlexikon. Überarb. u. erw. Neuaufl. d. Ausg. v. 1932. München: Herbig, 2000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1