Amazonit

Amazonit, abgewandelte Bezeichnung von Amazonenstein bzw. Amazonasstein, eines grünen Minerals (grüner Feldspat), das Alexander von Humboldt bei Indianern am Rio Negro fand. Der A. zählt zu den sogenannten Durchläufer-Mineralien, die sowohl primärer als auch tertiärer Entstehung sein können. Die bedeutendsten A.-Vorkommen finden sich in Russland, Namibia, Mosambique, Madagaskar, Brasilien und Norwegen. Nach Gienger kommt dem Namen „Amazonenstein“ mehr Glaubwürdigkeit zu, da der Stein einem indianischen Mythos zufolge aus dem „Land der Frauen ohne Männer“ stammt.
Der kupferhaltige A. wird als harmonisierendes Mittel bei Kummer und Stimmungsschwankungen eingesetzt und kann zwischen Verstand und Intuition vermitteln. Auf der physischen Ebene wirkt er ebenfalls entspannend und krampflösend und gilt als das klassische Mittel bei Menstruationsbeschwerden und in der Geburtshilfe. Sogar bei Gehirnerkrankungen kann er hilfreich eingesetzt werden. Bei Schmerzen und Spannungen wird der A. unmittelbar auf die betroffene Stelle aufgelegt.

Lit.: Gienger, Michael: Lexikon der Heilsteine: von Achat bis Zoisit. Saarbrücken: Neue Erde, 42000.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1