Althäa

Althäa, Tochter des Thestius und der Eurythemis, Gemahlin des Königs von Kalydon,  Oeneus, und die Mutter von Toxeus, Thyrcus, Khymenus, Gorge, Deianira und Meleager. Letzteren soll sie vom Gott > Ares empfangen haben. Als Meleager sieben Tage alt war, erschienen die > Parcen und prophezeiten ihm Großmut und ein so langes Leben, als das Holz im Ofen des Zimmers brenne. Da nahm A. das Holz sogleich aus dem Ofen und verschloss es in einem Kasten. Als Meleager später im Streit um das kalydonische Schwein die Brüder seiner Mutter tötete, war A. darüber so erbost, dass sie das versteckte Holz dem Feuer übergab. Kurz darauf bereute sie ihre Tat und erhängte sich, doch war es um Meleager bereits geschehen.

Lit.: Hederich, Benjamin: Gründliches mythologisches Lexikon. Reprograph. Nachdr. d. Ausg. Leipzig, Gleditsch, 1770. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1996.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1