Alte Pflichten

Alte Pflichten. Bezeichnung des vom englischen Pfarrer James Anderson verfassten Buches The Charge of a Free-Mason, das 1723 veröffentlicht wurde und symbolisch-esoterisches Brauchtum aus zwei Quellen enthält. Aus den „Alten Konstitutionsschriften“ der englischen Werkmaurer stammen das Eröffnungs- und Schlussgebet für die maurerische Versammlung, eine legendäre Geschichte des mit der „Freien Kunst der Geometrie“ gleichgesetzten Steinmetz- und Maurerhandwerkes sowie Vorschriften für das sittliche und berufliche Verhalten.
Aus dem „Maurerwort“ der schottischen Werkmaurer kommen Erkennungszeichen, Brauchtum und Zeremonien, die zum Großteil auch heute noch Gültigkeit und Rechtskraft haben.

Lit.: Lennhoff, Eugen: Internationales Freimaurerlexikon. Überarb. u. erw. Neuaufl. d. Ausg. v. 1932. München: Herbig, 2000, S. 16 – 27.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1