Alstein, Jacob

Alstein, Jacob (um 1570/75–nach 1620), Alchemist; promovierte 1596 an der Universität Helmstedt zum Dr. med. und trat 1602 erstmals als Alchemist mit einem Brief an Herzog Ulrich von Mecklenburg in Erscheinung. 1604 soll er an der lat. Erstausgabe des Novum lumen chymicum von > Michael Sendivogius beteiligt gewesen sein, wenngleich er im Vorwort nicht aufscheint. A. war mit namhaften Alchemisten und Paracelsisten wie Johann Kaper, dem er 1607 eine Handschrift der „Clavicula“ des ps. > Raimundus Lullus vermittelte, mit Joseph Duchesne, Israel Harvet, dem Augsburger Paracelsisten Karl Widemann und anderen in Kontakt. 1615 wandte er sich brieflich an Landgraf Moritz von Hessen-Kassel (> Fürstenalchemie). Über eine persönliche Tätigkeit für Moritz ist jedoch nichts bekannt und eigene Schriften sind nicht überliefert.

Lit.: Sendivogius, Michael: Novum Lumen chymicum, e naturae fonte et manuali experientia depromptum. Coloniae: Boetzerus, 1610; Paulus, J.: Alchemie und Paracelsismus um 1600. In: Joachim Telle (Hg.): Analecta Paracelsica: Studien zum Nachleben Theophrast von Hohenheims im deutschen Kulturgebiet der frühen Neuzeit. Stuttgart: Steiner, 1994; .

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1