Allendy, René Félix Eugène

Allendy, René Félix Eugène, Dr. med., geb. am 19. Februar 1889 in Paris, gest. am 12. Juli 1942 in Montpellier, Psychiater und Psychotherapeut. In Le Problème de la Déstinée (Das Problem der Bestimmung) untersuchte er anscheinend prägkognitive Träume seiner Patienten und verwies darauf - ohne die Möglichkeit der Außersinnlichen Wahrnehmung (ASW) auszuschließen - dass nicht nur bewusste Vorstellungen auf das Handeln zielen, sondern dass sich auch unbewusste Bilder (> Imago) verwirklichen wollen. Das persönliche Schicksal werde nicht zuletzt durch innere Faktoren bestimmt. A. gründete die Société française de psychanalyse, das Institut de psychanalyse und die Group d’études philosophiques de la Sorbonne. Neben den psychologischen Themen befasste er sich mit Alchemie, Numerologie und Symbolik und schrieb eine Reihe von Büchern: L’Alchemie et la médicine (1912); Le grand oeuvre thérapeutique des alchimistes et les principes de l’homéopathie; La table d’éméraude (1921); La justice intéreure (1931) sowie die im Folgenden angeführten.

W.: Le symbolisme des nombres: essai d‘arithmosophie. Paris: Chacornae, 1921; Le probléme de la destinée: étude sur la fatalité intérieure. Paris: Gallimard, 1927; Paracelse: le médecin maudit. Paris: Gallimard, 1937; Le crime et les perversions instinctives. Paris: Crapouillot, 1938; Journal d’un médecin malade. Paris: Denoèl, 1944.
Lit.: Fémont, Marguerite: La vie du Dr. René Allendy: 1889–1942. Castelnau-le-Lez: Editions Climats, 1994.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1