Alfonsa von der Unbefleckten Empfängnis

Alfonsa von der Unbefleckten Empfängnis, Anna Muttathupadathu (1910-1946), heilig (12.Oktob.2008, Fest: 28. Juli), Klarissin, wurde am 19. August 1910 in Kudamaloor in der Region Arpookara, Diözese Changanacherry (Indien), als Tochter einer alten vornehmen Familie geboren, trat 1935 in die Kongregation der Klarissen des Dritten Ordens des hl. Franziskus ein und starb am 28. Juli 1946 im Konvent der Klarissen in Bharananganam. Am 8. Februar 1986 wurde sie von Papst Johannes Paul II. in Kottayam in Indien selig gesprochen, nachdem ihrer Fürbitte das Wunder der Heilung von Thomas Abraham Athialil zuerkannt worden war.
Thomas kam am 1. Oktober 1936 in einer normalen Entbindung zur Welt, wies jedoch an beiden Beinen kongenital verdrehte Füße auf. Als Thomas zu gehen begann, berührte er den Boden jeweils mit dem Fußrücken. Die Ärzte, die den Kleinen untersuchten, bestätigten, dass die Missbildung hochgradig, bilateral und von Geburt an gegeben war. Es wurde jedoch keine chirurgisch-orthopädische Behandlung vorgenommen (man beschränkte sich auf das Auflegen von Pfauenfett.) Da man die Krankheit sich selbst überließ, wurden die angeborenen Anomalien durch das Gehen schließlich irreversibel.
Am 27.01.1947 organisierten die Familienmitglieder des verkrüppelten Jungen eine Pilgerreise zum Grab der Dienerin Gottes Alfonsa von der Unbefleckten Empfängnis. In der Nacht vom 29. zum 30. Jänner 1947 verschwand die Deformation und der Bub konnte normal zur Schule gehen.

Lit .:  Alfonsa ab Immaculata Conceptione. Positio super Miraculo, Rom, 1983; Resch, Andreas: Wunder der Seligen 1983-1990. Innsbruck : Resch, 1999 (Wunder von Seligen und Heiligen; 1).

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1