Albin

Albin (auch Albinus, Aubin) von Angers, geb. um 470 in Vannes, Frankreich, †1.03.550 in Angers, heilig (Fest: 1. März), entstammte einer vornehmen Familie, wurde Mönch, 504 Abt von Tincillac (oder Cincillac) und 529 Bischof von Angers, wo er besonders segensreich wirkte. Nach seinem Tod wurde er in der Kirche von St. Pierre d’Angers beerdigt, doch baute man schon 556 ihm zu Ehren eine Kirche, in dessen Krypta seine sterblichen Überreste überführt wurden. Sein Ruf der Heiligkeit verbreitete sich auch in das Ausland. So habe er die Gabe der Wunderheilung besessen und u. a. einen Blinden geheilt. A. ist Schutzpatron von Anger und wird vor allem um den Beistand für kranke Kinder angerufen.

Lit.: ActaSS Mart. I (1735) 57–60.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1