Albert

Albert, auch „der Kleine Albert“ genannt, ist der Name eines > Zauberbuches, das fälschlicherweise > Albertus Magnus zugeschrieben wird. Es berichtet über Giftmischerrezepte des Mittelalters und über in der Magie verwendete Rezepte der Naturwissenschaften.
„Der Große Albert“ hingegen, der ebenfalls nicht von Albertus Magnus stammt, befasst sich mit den Geheimnissen der Frau, den Tugenden, den Kräutern, Steinen, Tieren und den Wunderwerken der Welt.

Lit.: Albertus, Magnus: Albertus Magnus de Secretis Mulierum: Item De Virtutibus, Herbarum, Lapidum et Animalium. Amstelodami: Boom, 1669; Albertus, Magnus: Von den Geheimnissen derer Weiber: Wie auch Von den Tugenden derer Kräuter, Steine und Thiere; Und den Wunderwercken der Welt; wie Solche Anfangs zu Amsterdam in Latein heraus gegeben, anjetzo aber von einem Liebhaber in die Hochteutsche Sprache übersetzt / Albertus Magnus. Nürnberg: Hoffmann, 1678; Albertus Parvus Lucius, Parvus: [De mirabilibus naturae Arcanis ^:] Sécrets merveilleux de la magie naturelle et cabalistique du Petit Albert. Trad. exactement sur l'original latin, intitulé Alberti Parvi Lucii Libellus de mirabilibus naturae arcanis. Nouvelle éd. augm. Lion: Beringos, 1706.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1