Al-Kindi

Al-Kindi, Abu Yusuf Yaqub Ibn-Ishaq al-Kindi (ca. 800-866), auch Alkindus genannt, war einer der berühmtesten arabischen Gelehrten seiner Zeit. Als Arzt und Philosoph übersetzte er Schriften des Aristoteles und anderer griechischer Philosophen in das Arabische. Er befasste sich mit allen ihm zugänglichen Wissensgebieten und legte die Ergebnisse seiner Forschungen in schriftlicher Form nieder. 200 Schriften nennen ihn als Autor. Al-Kindi versuchte vor allem die Magie als Wissenschaft zu begründen. Er war nämlich der Ansicht, dass die menschliche Vorstellungskraft Strahlen auf Gegenstände aussenden und durch Bewegung und Sprache ihre reale Form entsprechend verwandeln könne. Er bezieht sich dabei auf die Macht der Zaubersprüche, deren Wirkung durch bestimmte astrologische Konstellationen noch gesteigert werde. Nicht nur Worte hätten eine solche magische Kraft, sondern auch Figuren, Schriftzeichen, Idole und Opfergaben. Sie alle würden Strahlen aussenden, die ihrerseits aufgrund der herrschenden Sternenkonstellationen ihre Wirkungen entfalteten. So beschäftigt sich auch die Mehrheit seiner Schriften mit Astrologie, von denen > Gerhard von Cremona einige in das Lateinische übersetzte. Aus diesem Grunde wird Al-Kindi als einer der geistigen Väter der arabischen > Astrologie bezeichnet. Sein Werk wurde durch die Überlieferung seines Schülers > Albumasar bekannt.

W.: Astrorum iudices Alkindus Gaphar de pluviis imbribus et ventis ac aeris mutatione. Venetiis: Petrus Liechtenstein, 1507; Alchidi medicorum perspicacissimi de medicinaru compositarum gradibus iuestigadis libellus. 1538; Métaphysique et cosmologie. Leiden [u. a.]: Brill, 1998.
Lit.: Fluegel, Gustav: Al-Kindî, genannt „der Philosoph der Araber“, ein Vorbild seiner Zeit und seines Volkes. Leipzig: Brockhaus, 1857; Die philosophischen Abhandlungen des Jaqub Ben Ishag al-Kindi / zum ersten Male hrsg. von Albino Nagy. Münster: Aschendorff, 1897; Gierer, Alfred: Eriugena, al-Kindi, Nikolaus von Kues – Protagonisten einer wissenschaftsfreundlichen Wende im philosophischen und theologischen Denken: with summarizing English version: Eriugena, al-Kindi, Nicholas of Cusa – Protagonists of Pro-scientific Change in Philosophical and Theological Thought. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle (Saale). Leipzig: Barth, 1999.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1