Al-Biruni

Al-Biruni (Abu Arrayhan Muhammad ibn Ahmad al-Biruni), geb. 15.9.973 bei Kath (heute Usbekistan), gest. 13.12.1048 in Ghazna (heute Afghanistan), arabisch schreibender Iraner, Astronom, Historiker und Geograph, gilt als einer der größten Gelehrten des islamischen Mittelalters. Er verfasste mehrere hundert Schriften zu Geographie, Geschichte, Astronomie, Mathematik und Pharmazie und erfand eine eigene Methode zur Messung des Radius. Al-B. konstruierte das erste Pyknometer, Gefäße in Form einer Birne, mit denen sich das spezifische Gewicht (bzw. die Dichte) von Flüssigkeiten oder festen Körpern bestimmen lässt.
Zu seinen bedeutendsten Werken zählen eine Chronologie orientalischer Völker, eine Beschreibung Indiens (2 Bände) sowie eine Einführung in die Astrologie. In seinem 1934 in London erschienenen Book of Instruction in the Elements of the Art of Astrology führt er eine Reihe von Punkten auf, die vor allem für Stundenhoroskope verwendet werden.

W.: The Book of Instruction in the Elements of the Art of Astrology, translated by R. Ramsey Wright. London: Luzac, 1934; Al-Biruni‘s Book on Pharmacy and Materia Medica. Karachi: Hamdard National Foundation, 1973.
Lit.: Biruni, Muhammad Ibn-Ahmad al: Chronologie orientalischer Völker von Albêrûnî. Hrsg. von Eduard Sachau. Leipzig: in Commission bei Brockhaus, 1878; Campion, Nicholas: An Introduction to the History of Astrology. London: Institute for the Study of Cycles in World Affairs, 1982; Alberuni: Alberuni's India: an Account of the Religion, Philosophy, Literature, Chronology, Astronomy, Customs, Laws and Astrology of India about A.D. 1030 / an Engl. ed., with notes and indices by Edward Sachau. Frankfurt a. M.: Inst. for the History of Arabic-Islamic Science at the Johann Wolfgang Goethe Univ., 1993.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1