Aka

Aka (polynes., „Schattenkörper“). Bezeichnung für eine Gedankenform, ein dem unsichtbaren Aka-Körperstoff des niederen Selbst aufgeprägter Eindruck. Auf dem Weg in den polynesischen Raum kamen die > Kahunas und ihr Volk auch nach Indien, wo sich die > Kahuna-Lehre weiterentwickelte, so auch die Auffassung, dass der Gedanke etwas Reales, wenngleich feinstofflich und unsichtbar ist. Jeder Mensch hat mehrere A., die er miteinander in Beziehung bringen kann, um so Erinnerungen an ganze Begebenheiten und Ereignisse zu bewahren. Je nach Bedarf können diese A. für gute oder böse Absichten aktiviert und verknüpft, niemals aber zu einem unsichtbaren Geistkörper, einem Selbst oder einer mit Bewusstsein ausgestatteten Wesenheit werden.

Lit.: Freedom-Long, Max: Kahuna-Magie. Freiburg: Bauer, 21966.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1