Ajativada

Ajativada (sanskr., „Die Lehre vom Nichtentstehen“). Nach dieser Lehre, die auf den indischen Philosophen Gaudapâda zurückgeht, gibt es keine Geburt und auch keine Zerstörung, alles ist Illusion, > Maya. Alle sinnlich erfahrbaren Dinge in dieser Welt sind bloße Traumbilder. Wirklich und unveränderlich ist nur das Bewusstsein, > Vijñana > Brahman oder > Atman.

Lit.: Gaudapada: Das Stillhalten der Fackel. 2., verb. Aufl. Bremen: E. Richter, 1985.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1