Ahalya

Ahalya (sanskr.). In der hinduistischen Mythologie die erste Frau die von > Brahman erschaffen wurde. Sie war eine der Krittika-Schwestern, das indische Äquivalent zu den > Pleiaden, und Gemahlin des Weisen Gautama, der ebenfalls eine Schöpfung Brahmans war. Ihre Schönheit beindruckte > Indra, den König der Götter. Dieser wandte sich an die > Sonne um Hilfe, doch diese lehnte ab. Da wandte er sich an den > Mond, der die Begegnung ermöglichte, indem er die Gestalt eines Hahnes annahm und krähte, so dass Gautama glaubte, es sei schon Zeit, das eheliche Lager zu verlassen und seine morgendlichen Gebete zu verrichten. Seinen Platz nahm Indra ein, der A. verführte. Dies kam beide teuer zu stehen, doch fanden sie Vergebung.
In der Erklärung dieser Legende wird die Verführung als das Verschwinden der Nacht (Ahalya) beim Aufgang der Sonne (Indra) gedeutet. Symbolisch wird dadurch der Zeugungsakt bezeichnet. In der esoterischen Frauenbewegung, die der Mythologie der indischen Göttinnen großes Interesse zollt, wird A. mit der biblischen > Eva verglichen.

Lit.: Bhushan, Indu: Ahalyåa. Dillåi: Såamayika Prakåaâsana, [1969]; Ions, Veronica: Indische Mythologie. Neuaufl. Wiesbaden: Vollmer, 1978.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1